Podengo português

Der Podenco, das Sensibelchen

Warum grad schreibe ich hier etwas über Podencos? Ganz einfach: Weil es sich lohnt. Wer das Glück hat, dass er von einem Podenco ausgesucht wird (der Mensch sucht den Podenco nie aus, sondern der Hund ihn), der hat nicht nur riesiges Glück, sondern sollte sich auch darauf einstellen, das er ein neues Familienmitglied und nicht nur einen Hund aufgenommen hat. Denn Podencos sind die etwas anderen Hunde. Weder ist er Dackel noch Schäferhund, aber auch kein reiner Jagd- oder Windhund. Er schafft es irgendwie, all diese Rassen in sich zu vereinen, wobei er doch am meisten Windhund ist. Noch dazu ist es sehr wichtig, dass man die Entwicklungsgeschichte des Podenco kennen sollte, da das einigen Missverständnissen vorbeugen kann, denn Podenco zeigen weniger Verhalten eines Hundes, denn mehr das eines Menschen oder einer Katze.

Podenco können sehr eingeschnappt sein, wenn es mal nicht nach ihrem Willen geht und man bekommt den Rest des Tages nur ihr Hinterteil zu sehen. Lautes Ankeifen oder gar Anschreien sollte man tunlichst vermeiden, da sie dann sofort eingeschüchtert sind, nur noch stocksteif dastehen und gar nichts mehr tun. Statt dessen reicht es völlig aus, wenn man etwas schärfer spricht. Schon dann legt er sofort die Ohren an und man sollte auch sofort wieder normal mit ihm reden und einlenken. Stundenlanges Anschreien würde einen Podenco regelrecht traumatisieren.

Ein paar Fakten

Es existieren drei Größen und es gibt ihn als Glatthaar und Rauhaar. Der portugiesische Podenco ist der einzige aus dem Mittelmeerraum, der aus Portugal stammt. Ein markantes Zeichen von ihm sind die dunkel umrandeten Augen, wie mit einem Kajalstift gezogen. Zudem typisch sind die weißen Pfoten und das Scherengebiss, bei dem die Zähne nicht aufeinander zu, sondern knapp aneinander vorbei laufen. Sein Gangbild unterscheidet ihn sehr von den Windhunden. Sie sind sehr sozialverträglich und zeigen keine Spur von Aggressivität. Der Podenco ist ein beliebter Haushund am Mittelmeer, jedoch auch die am meisten ausgesetzte Hunderasse. Podencos sind sehr selbstständig, wachsam, intelligent, lebaft, gleichzeitig aber auch sehr ruhig, verschmust und sensibel. Sein Gangbild unterscheidet ihn sehr von dem der reinen Windhunde.

Der Podenco will seinem Herrchen/Frauchen immer gefallen. Da sie jedoch zur Jagd gezüchtet wurden und sehr selbstständig sind, ist 100%-iges Gehorsam sehr selten. Jedoch heißt dass nicht, dass man einen Podenco nicht ausbilden kann. Podencos werden vielfach verwendet, um die Kaninchen aus den Bauten zu jagen, wie auch ein Terrier im Kaninchenbau arbeitet. Dieser Jagdtrieb lässt sich nur schwer unter Kontrolle bringen. Haben sie einmal Witterung aufgenommen, bedeutet es für sie schon, dass sie jagen. Podencos sind auf keinen Fall Anfängerhunde - das kann ich aus Erfahrung sagen. Hätte ich nicht meine Frau und Gibsy gehabt, wäre ich voll aufgeschmissen gewesen.